vitamin d

Die Menschen in Deutschland haben im Winter kaum eine Möglichkeit, Ihren Vitamin D-Speicher aufzufüllen. In den Jahreszeiten Frühling, Sommer und im frühen Herbst sind die Sonnenstrahlen stark vorhanden und die Menschen verbringen draußen viel Zeit. Aus diesem Grund raten Dermatologen und Experten, dass die Menschen sich in dieser Zeit vor den Sonnenstrahlen schützen sollen. Hierbei wird den Menschen geraten, regelmäßig Sonnencreme zu verwenden. Zudem ist die Verwendung von Kosmetika mit einem hohem Lichtschutzfaktor ratsam. Hat die ständige Verwendung von Sonnencreme Auswirkungen auf unsere Vitamin D-Produktion? In diesem vorliegenden Ratgeber Artikel informieren wir Sie, ob das regelmäßige Benutzen von Sonnencreme einen Einfluss auf die Vitamin-D-Produktion hat.

Wie macht sich ein Vitamin D-Mangel bemerkbar?

Ein Vitamin D-Mangel schadet der Gesund. Jedoch kommt ein solcher Mangel in Deutschland nur in seltenen Fällen vor. Das Vitamin-D ist für die Knochen im menschlichen Körper wichtig. Des Weiteren beeinflusst das Vitamin-D die Funktion der Muskeln. Während die meisten Vitaminen mit der Nahrung vom Menschen aufgenommen werden, unterscheidet sich die Aufnahme von Vitamin-D. Fettreiche Fischsorten wie Hering, Lachs oder Makrele sind gute Vitamin-D Lieferanten. Doch in Eigelb und Leber findt sind Quellen für dieses Vitamin. Ein Erwachsener benötigt circa 20 Mikrogramm am Tag. Nur ein kleiner Teil vom Vitamin-D wird über die Nahrung aufgenommen. Der Großteil vom Vitamin-D wird durch das Sonnenlicht aufgenommen. Zwischen achtzig und neunzig Prozent von diesem Vitamin werden durch die UV-Strahlen über die Haut aufgenommen.

Hierfür sollen die Menschen etwa zwischen fünf und 25 Minuten ihre Beine, Arme, Hände und das Gesicht mit Sonnenlicht in Berührung kommen lassen. Lediglich auf diese Weise ist es möglich, dass das Vitamin-D unter die Haut gelangt. Da die Sonne in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern nicht viel scheint, glauben viele Deutsche sie hätten ein Vitamin-D-Mangel. Ein solcher Mangel ist jedoch erst vorhanden, wenn bei den Betroffenen die ersten Symptome auftreten. Zu diesen Symptomen gehören Müdigkeit, eine depressive Stimmung, Abgeschlagenheit und allgemeine Antriebslosigkeit. Besteht ein extremer Mangel an Vitamin-D erscheinen Muskelschwäche mit Knochenschmerzen. Ein Vitamin-D-Mangel bei Kindern macht sich durch die Verformung der Knochen (Rachitis) bemerkbar.

Wie unterscheiden sich UVA und UVB?

Die UVA-Strahlen kommen durch Glas und Wolken hindurch. Des Weiteren gelangen diese Strahlen tiefer in die Hautschichten als dies bei den UVB-Strahlen dies der Fall ist. Die UVA-Strahlen gelangen bis in die Dermis. Umgangssprachlich wird diese Hautschicht auch als Lederhaut benannt. In den Zellen angelangt, produzieren die UVA-Strahlen freie Radikale. Diese freien Radikale schädigen die Zellen auf langfristiger Sicht. Solche Veränderungen oder Schädigungen können die folgenden Folgen aufweisen:

  • Es entstehen Pigmentstörungen auf der Haut
  • Entstehung von Hautkrebs
  • Entwicklung von einer Sonnenallergie über die Jahre
  • Die Haut wird schlaffer und verliert mehr Feuchtigkeit
  • Frühzeitige Bildung von Falten

 

Dahingegen gelingen die UVB-Strahlen nicht durch das Glas oder die Wolken. Diese Art der Strahlen gelangen lediglich in die Epidermis. Diese Hautschicht ist auch als Oberhaut bekannt. Diese UVB-Strahlen sind dafür verantwortlich, dass wir im Sommer eine braune Haut erhalten. Zudem sind diese Strahlen dafür verantwortlich, dass die Bildung von dem Vitamin-D in unserem Körper stattfindet. Die UVB-Strahlen können auch negative Auswirkungen auf die menschliche Haut haben. Die mögliche Folgen lauten:

  • Auftreten von allergischen Reaktionen ist möglich
  • Verbrennungen der Haut
  • Entstehung von Hautkrebs

Welche Rolle spielt das Vitamin-D im menschlichen Körper

Das Vitamin-D nimmt an vielen verschiedenen Prozessen im Körper teil. Dieses Vitamin ist insbesondere an den Stoffwechselvorgängen und für die Knochen wichtig. Die Vitamin-D-Produktion ist zudem für die Stärkung und Bildung von Zähnen zuständig. Des Weiteren spielt das Viamin-D eine wichtige Rolle für das Immunsystem und beugt gleichzeitig Tumoren vor. Zudem schützt da sogenannte Sonnenvitamin vor Depressionen, Demenz und Parkinson. Menschen die unter Asthma leiden, hilft das Vitamin die Symptome zu lindern.

Kann die Verwendung von Sonnencreme einen VItamin-D-Mangel hervorrufen?

Im Vergleich zu Ländern im Mittelraum haben wir in Deutschland in den kalten Monaten kaum Sonneneinstrahlungen. Auch in den restlichen Monaten ist die Anzahl der Sonneneinstrahlungen geringer. Dadurch wird ein Mangel an dem Vitamin-D begünstigt. Ein weiterer Faktor für einen möglichen Mangeln an diesem Vitamin ist, dass sich der Großteil der Menschen die meiste Zeit in Gebäuden aufhalten. Durch das zusätzliche Eincremen mit einer Sonnencreme werden die einzelnen Sonnenstrahlen von der Creme reflektiert. Dadurch gelangen weniger UV-Strahlen in die Haut. Bei einer Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor von , gelangen nur noch etwa sieben Prozent der Strahlen in die Haut.

Folglich ist die Sonnencreme dafür verantwortlich, dass die Haut weniger Sonnenstrahlen aufnimmt. Dadurch verringert sich die Vitamin-D-Produktion in unserem Körper. Doch dennoch ist die Sonnencreme ein wichtiger Schutz für unsere Haut. Mit diesem Produkt wird unsere Haut beispielsweise vor Verbrennungen oder Hautkrebs geschützt. Experten empfehlen daher, die freie Haut für einige Minuten ohne Creme von den Sonnenstrahlen wärmen zu lassen. Für den Rest des Tages kann die Sonnencreme benutzt werde. Im Urlaub oder bei einem langen Aufenhalt in der Sonne, ist die Sonnencreme zu empfehlen. Zudem ist solchen Menschen nicht zu empfehlen sich nicht ungeschützt in der Sonne zu befinden. Trotz der Anwendung mit der Sonnencreme gelangen genügend UV-Strahlungen auf die Haut. In solchen Fällen ist der Aufenthalt im Schaden zu empfehlen oder das Tragen von spezieller Kleidung.

Welche Folgen kann die Überdosierung vom Vitamin-D haben?

Im Normalfalls kann eine Überdosierung des Vitamins-D durch die Aufnahme von natürlichen Lebensmitteln oder durch die Sonneneinstrahlungen nicht erfolgen. In der Regel sind für solche Überdosierungen Vitamin-D-Präparate verantwortlich. Eine Überdosierung von dem Vitamin-D kann die Bildung von Nierensteinen begünstigen. Zudem kann eine Nierenverkalkung auftreten. Um solche Krankheitsbilder zu vermeiden, sollte ein Erwachsener unter Mikrogramm von diesem Vitamin am Tag zu sich nehmen. Hierzu zählt auch der Konsum von entsprechenden Nahrungsergänzungsmitteln. Für Kinder sollte die Aufnahme von dem Vitamin-D nicht mehr als Mikrogramm am Tag überschreiten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here